Jakob Lorber Bischof Martin

9. Kapitel – Weitere Geduldsprobe Bischof Martins und sein Galgenhumor.

[BM.01_009,01] Er sieht sich nach allen Seiten um und wartet und wartet; aber noch immer keine Spur von Schafen und Lämmern. Er steht nun von seinem Steine auf, besteigt ihn und schaut von diesem erhöhten Punkte nach den Schafen; aber auch von da ist nichts zu erschauen.
[BM.01_009,02] Er fängt nun zu rufen an, doch meldet sich nichts und kommt auch nichts zum Vorschein. Er setzt sich abermals nieder und harrt. Aber vergeblich, denn es läßt sich von keiner Seite her etwas erschauen. Er wartet noch eine Weile, und da durchaus nichts mehr kommen will, steht er nun ganz ungeduldig auf, nimmt sein Buch und begibt sich mit folgenden Worten weiter:
[BM.01_009,03] (Bischof Martin:) „Jetzt habe ich aber diese Geschichte satt! Es werden jetzt schon wieder bei einer Million Jahre verflossen sein, wenigstens nach meinem Gefühle, und noch keine Änderung meines Zustandes! Jetzt aber werde ich dir, du mein sauberer Führer, keinen Narren mehr machen; als ein ehrlicher Kerl werde ich dir dein dummes Buch in dein lutherisches Haus stellen und mich dann auf den Weg machen – geh’s, wohin es wolle! Es wird diese Welt ja doch auch irgendwo einmal so ganz echt mit Brettern vernagelt sein, wo man dann wird sagen können: Huc usque et non plus ultra!
[BM.01_009,04] Und wenn ich dann in Gottes Namen auf einem solchen Punkte werde etwa eine Trillion oder gar Dezillion Jahre hocken müssen, bis etwa die Geisterweltbretter dann auch morsch werden, so werde ich doch wissen, warum! Aber hier für nichts und wieder nichts einen Narren machen, das werde ich fortan bleiben lassen. Denn was man sich selber zufügt, erträgt man leichter, als was einem so ein bornierter Gimpel von einem Führer zufügt! Ich bin schon so toll auf diesen lutherischen Lumpen, daß ich mich an ihm gerade vergreifen könnte, so er mir jetzt unterkäme!
[BM.01_009,05] Kann es denn wohl etwas Langweiligeres und auch Peinlicheres geben, als etwas bestimmt Verheißenes erwarten, und dieses kommt nimmer zum Vorscheine? Nein, das ist zu arg! Welch eine schaudervoll lange Zeit harre ich nun schon hier; ob der Wirklichkeit, oder bloß dem Gefühle nach, das ist nun schon ein – Gott steh‘ uns bei! – und ganz ohne Grund und mir begreiflichen Zweck! Denn wegen der gewissen Schafe und Lämmer, – das ist nun schon lange nicht mehr wahr, wie es auch nie wahr gewesen ist!
[BM.01_009,06] Träfe ich aber hier nur einen mit mir gleichgesinnten Menschen, o wie herrlich wäre das! Wie schön würden wir über diese schundigste Geisterwelt losziehen, daß es eine helle Freude wäre; so aber muß ich diese Freude schon mit mir selbst teilen! Aber nun auf! Es ist keine Zeit mehr zu verlieren, will ich auf diesem Steine nicht selbst zu Stein werden!
[BM.01_009,07] Wo ist denn nun das verzweifelte Buch? Hat es sich vielleicht selbst nach Hause getragen, um mir den Weg zu ersparen? Ist auch recht! Aber es geniert mich heimlich doch ein wenig; es ist doch gerade noch dagelegen und ich wollte es in die Hand nehmen – und sieh, es verschwand!
[BM.01_009,08] Nein, wie diese Geisterwelt dumm bestellt ist, das liegt über dem Horizont aller menschlichen Vorstellung! Ein Buch empfiehlt sich von selbst, so man es verdientermaßen ein wenig kritisiert hat! Die Sache ist nicht übel!
[BM.01_009,09] Ich werde schon noch müssen diesen Stein auch um Vergebung bitten, daß ich so lange mein unwürdiges Wesen habe auf ihm ruhen lassen – sonst empfiehlt er sich auch noch! Und so ich mich nun auf einen Marsch durch diese herrlichen Nebelgefilde und Moosfluren bei doppelter Sonnenwendkäferbeleuchtung machen werde, da werde ich wohl etwa auch das Moos vorher um die Erlaubnis bitten müssen, mir gnädigst zu gestatten, meinen Fuß zwecks meiner Weiterbeförderung darauf setzen zu dürfen!
[BM.01_009,10] O das ist schon ganz ver-, halt, nur nicht fluchen! Das ist schon überaus saudumm! Da seht: auch – Gott sei Dank! – das lutherische Haus samt dem Tempel ist Gott weiß wohin spazierengegangen! Nur zu, zuletzt geht schon alles zum Plunder! Nur der Stein ist noch da, wenn’s wahr ist?! Das Aussehen hätte es wohl, als wäre der Stein noch da; aber ich muß schon genauer sondieren! – Richtig, richtig, auch der Herr von Stein hat sich empfohlen!
[BM.01_009,11] Na, jetzt wird es vielleicht auch für mich an der Zeit sein, sich zu empfehlen? Aber wohin? Da ist hier wahrlich nicht viel zu wählen! Nur schnurgerade der Nase nach – vorausgesetzt, daß ich noch eine Nase habe; denn wer wie ich nun schon zum zweiten Male einige Millionen Jahre bloß bei der Nase herumgeführt wurde, der müßte sich doch im Ernste fragen, wie es noch mit dem Besitze dieses Gliedes steht? Aber Gott sei Dank, ich habe es noch; daher nun nur vorwärts diesem einzigen Wegweiser nach in dieser wirklich schönen Geisterwelt!“
[BM.01_009,12] Seht, nun fängt er an zu gehen, und der Engel Petrus folgt ihm unsichtbar. ,Gehen‘ in der Geisterwelt aber heißt ,andern Sinnes werden‘, und wie sich dieser ändert, so ändert sich auch scheinbar der Ort. – Wir werden nun bald sehen, wohin sich unser Mann wenden wird. –

Posted in Bishof Martin, Buch, Bücher, Geschenktipp, Inhalt, Jakob Lorber, Leseproben | Tagged , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Jakob Lorber Bischof Martin

Comments are closed.